Fallstudie 04: “Transformatives Reisen”

In unserer abschließenden Fallstudie mit dem Lufthansa Innovation Hub entwickelten wir das Fokusthema in Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner. Die Kombination aus Nutzerbefragung und datengetriebener Trendanalyse bildet hierfür die Grundlage. Mit Unterstützung des Lufthansa Innovation Hubs konnten wir im weiteren Verlauf der Fallstudie eine Reihe von Lean Startup Methoden testen und durch die Erfahrungswerte unseres Anwendungspartners eine schlüssige Integration von Lean Startup Tools in den Prozess erreichen. Nachfolgend werden zwei Ergebnisse dieses Prozesses beschrieben und dargestellt.

 

Ergebnis 01: Reiseinspirations-App

Ein Schwerpunktthema im Anschluss an die Konzeptevaluation bildet die Stimulation und Inspiration rund um das Thema Reisen. Zentral verfolgten wir die Idee, die subjektiven Bedürfnisse im Entscheidungsprozess zu berücksichtigen. Denn wie entscheidet sich ein Reisender eigentlich für ein bestimmtes Reiseziel und wie könnte das Bewusstsein über die eigenen Bedürfnisse diesen Prozess oder die Entscheidung beeinflussen? Auf Basis der Interviewergebnisse und dieser zentralen Fragen entwickelten wir eine Reiseinspirations-App um Reiseziele bedarfsgerecht zu identifizieren und den Suchenden zu inspirieren.

 
 
 

Ergebnis 02: Reisereflektions-Tagebücher

Ein zweites Schwerpunktthema bildet die persönliche Reflektion während einer Reise. Wir haben verschiedene Möglichkeiten zu reflektieren in einen Reisekontext transportiert und verschiedene Hypothesen rund um das „Wie“ und das „Warum“ überprüft. Hierfür entwickelten wir basierend auf den Methoden des Lean Start-Up-Ansatzes verschiedene Pretotypen für das Thema Reflektion. In deren Entwicklung flossen verschiedene Informationen aus unseren bisherigen Interviews ein und einige Annahmen rund um das Thema, die wir mit Hilfe eines Experimentes überprüfen wollten. Im Rahmen des Experimentes konfrontierten wir Reisende mit unseren verschiedenen Pretotypen am Düsseldorfer Flughafen. Das Ergebnis dieser Überprüfung gab uns eine klare Indikation für die Weiterentwicklung des Konzeptes und eine erste Einschätzung der Zahlungsbereitschaft für ein personalisiertes Reisereflektions-Tagebuch.

 

Verlauf der Fallstudie

01
Start mit Praktiken zum Thema „Bedeutungsvolles Reisen“

Als Startpunkt dieser Fallstudie explorierten sowohl das Projektteam als auch unser Anwendungspartner, das Lufthansa Innovation Hub (LIH), das Thema „bedeutungsvolles Reisen“ unter Wohlbefindensaspekten. Wir fokussierten uns, analog zu den vorherigen Fallstudien auf qualitative Interviews mit Anwendern und sprachen mit sieben Positiv-PraktikerInnen und identifizierten 21 Praktiken.

 

02
Mit datengetriebener Trendanalyse zum Fokusthema

Das LIH machte es sich in der Exploration zur Aufgabe das Thema „Wohlbefinden“ datenbasiert zu untersuchen. Welche Bedeutung spielt das subjektive Wohlbefinden im Kontext einer Reise und welche Trendthemen aus der Branche lassen auf eine gesteigerte Marktbedeutung schließen? Als Resultat fokussierten wir uns im weiteren Projektverlauf auf das Trendthema „transformatives Reisen“.

 

03
PraktikerInnen-Feedback und Unternehmensfokus vereinen

Basierend auf den bereits gewonnen Informationen und dem Fokus auf transformatives Reisen, entwickelten wir sogenannte „Sacrificial Concepts“, die verschiedene Gestaltungsrichtungen entlang der typischen transformativen Reise abbildeten. Mit Hilfe von Positiv-PraktikerInnen evaluierten wir die Konzeptrichtungen und extrahierten so sechs Themenbereiche einer transformativen Reise, die wir in Abstimmung mit dem LIH auf zwei Themen herunter brachen.

IMG_20180202_153855.jpg
IMG_0988.jpg
DSC00106.jpg
00100dPORTRAIT_00100_BURST20180202155828201_COVER.jpg
DSC00984 B.JPG