Design for Wellbeing Summit 2016

Rückblick - Teil I: Vielen Dank für den spannenden Austausch und eure Teilnahme

Das gesamte Projektteam möchte euch für den spannenden Austausch auf dem Summit danken.
Wir haben uns gefreut euch kennen zu lernen, Feedback zu unserem Projekt zu bekommen und über unsere bisherige Arbeit zu diskutieren.
In den kommenden Tagen werden wir Informationen zu den Themen des Summits mit euch teilen.
Neben weiteren Impressionen stellen wir Materialien zu den präsentierten Inhalten sowie projektspezifische Hintergrundinformationen zur Verfügung.

Wir freuen uns über Rückmeldungen zur Veranstaltung, den Inhalten und natürlich auch zu den kommenden Materialien.
Bitte nutzt hierfür die Linkedin-Gruppe oder hinterlasst uns eure E-Mail-Adresse im Kontaktformular. Danke!


Eindrücke vom Summit

 

Programm

10.00 Uhr | EINLASS

Get together


10.30 Uhr | WOHLBEFINDEN ALS GESTALTUNGSANLASS

Thorsten Frackenpohl & Prof. Dr. Marc Hassenzahl

Das Forschungsprojekt wurde ausgehend von vier wichtigen Aspekten initiiert. Wie können sich Glück, Wohlbefinden, Design- und Startup-Methoden zu einem Innovationsprozess verschmelzen lassen? Die Gestaltung für Wohlbefinden ist in der Designlehre und Glücksforschung eine bereits etablierte Disziplin. Jedoch können Lehre und Forschung nur einen begrenzten Einfluss auf wirtschaftliche Prozesse und gestalterisches Wirken nehmen. Fallbeispiele, Studien, Veröffentlichungen und Wirtschaftskooperationen sind zwar bereits gelebte Praxis, stoßen aber häufig an ihre Grenzen. Zusätzlich bleiben Methoden, die Wohlbefinden z.B. messbar und damit greifbar machen, häufig der Forschung vorbehalten. Doch Wohlbefinden als Gestaltungsanlass für Kreativunternehmen bzw. als Quelle für Innovationen und somit auch als Basis für tragfähige Geschäftsmodelle zu nutzen, ist noch keine etablierte Praktik. Kann man die Brücke zwischen Wohlbefinden und Produktentwicklung durch agile Methoden aus den Entwicklungsprozessen von Startups schlagen? Viele Gründe für eine detaillierte Auseinandersetzung.

Zu Beginn stellen Thorsten Frackenpohl und Prof. Dr. Marc Hassenzahl das Förderprojekt vor und gehen der Frage nach, warum Gestaltung Wohlbefinden braucht.


11.00 Uhr | IMPULSVORTRAG | DR. SEBASTIAN DETERDING

Dr. phil. Sebastian Deterding erforscht und gestaltet spielerisches und motivierendes Design. Er ist Senior Research Fellow im Digital Creativity Hub an der Universität York (York, GB). Als Associate der internationalen Designagentur Hubbub und Eigner des User Experience-Studios coding conduct hat er interaktive Erlebnisse für Kunden wie die BBC, BMW, Deutsche Telekom, Greenpeace, Otto, Xing, und mehrere Startups gestaltet. Seine Arbeit wurde unter anderem im Guardian, New Scientist, der Los Angeles Times, arte, 3sat, und anderen Medien besprochen. Er lebt online auf codingconduct.cc.

11.30 Uhr | WIR SOLLTEN MAL DRÜBER SPRECHEN - PODIUMSDISKUSSION

In einem interaktiven Austausch werden unterschiedliche aktuelle Aspekte der Gestaltung für Wohlbefinden debattiert. Die Diskussion behandelt die Erwartungen, Potentiale und insbesondere die Herausforderungen einer Erlebnisökonomie. Zentral ist der Einbezug aller Teilnehmer in die Diskussion. Für eine lebhafte Diskussion im Podium und mit allen Teilnehmern freuen wir uns auf folgende Gäste:

Dr. Joseph Schumann
Innovationsmanagement und Strategie Kundenfunktionen bei der BMW Group

Christoph Braun
User Experience Designer bei der Siemens Healthcare GmbH

Stefan Clauss
Gründer und Geschäftsführer von Heimatplanet

Prof. Dr. Kai Thierhoff
Start Up Berater & Inhaber von Thierhoff Consulting

Thorsten Frackenpohl
Gründer und Geschäftsführer von Frackenpohl Poulheim

Dr. Sebastian Deterding
Forscher an der Universität York


12.45 Uhr | MITTAGSPAUSE

Get together


13.30 Uhr | WORKSHOPS

Die Workshops sind zum Kennenlernen, Ausprobieren und Diskutieren des Prozessmodells. Die konkrete Anwendung der unterschiedlichen Methoden des Prozessmodells soll allen Teilnehmern einen Einblick in das geplante Vorgehen ermöglichen. Ziel ist der Austausch mit Anwendern aus der Kreativwirtschaft, Unternehmen und Produktentwicklern sowie die Vorbereitung der Teilnehmer auf die Erlebnisökonomie.

15.30 Uhr | WAS NUN?

Abschließend möchten wir mit allen Teilnehmern einen Einblick in die bisherigen und zukünftigen Schritte des Projekt geben. Welche Potentiale, Schwierigkeiten und noch fehlenden aber hilfreichen Elemente wurden in den Workshops deutlich und werden in den weiteren Projektverlauf einfließen?
Zusätzlich gibt es die Möglichkeit Teil der Design for Wellbeing Community zu werden um weitere Informationen zu erhalten und über den Projektverlauf informiert zu werden.